Die Geschichte des InnovationsCampus Saar ist ein eindrucksvolles Beispiel für den Strukturwandel im Saarland: Auf der ehemals industriell genutzten Flächen bieten heute moderne Unternehmen hochwertige Dienstleistungen an.

Die nachfolgende Übersicht zeigt die „Erfolgsstory“ des InnovationsCampus Saar auf:


Vorgeschichte: Eisen und Stahl

Um 1800Erste Bebauung des Standortes als Fabrik der Saarbrücker Stahlgusswerke AG.
1913Das Gelände geht in den Besitz der Mannesmann Röhrenwerke über.
1938Die Firma Heckel erwirbt das Gelände und beginnt mit der Produktion von Draht und Drahtseilen.
1983 Nach einem harten Arbeitskampf wird das Werk wegen Absatzschwierigkeiten geschlossen.

Entwicklung des Saarbrücker Innovations- und Technologiezentrums (SITZ)

1984Entscheidung des Stadtrates der Landeshauptstadt Saarbrücken für den Aufbau eines Gründer- und Technologiezentrums auf dem Gelände der ehemaligen Drahtseilfabrik Georg Heckel
1985 Beginn der baulichen Entwicklungsmaßnahmen für das „Saarbrücker Innovations- und Technologiezentrum" (SITZ) auf dem ehemaligen Heckel-Gelände.
Projektentwicklung: GIU
Ansiedlung der ersten Unternehmen und Existenzgründer
1985–1992 Umbau und Modernisierung der alten Bausubstanz in 4 Bauabschnitten
1992 305 Arbeitsplätze in 38 Unternehmen (hiervon 24 Neugründungen und eine universitäre Forschungseinrichtung) konnten bislang im SITZ angesiedelt werden. Hier sind bereits über 10.000 m² vermietbare Büro- und Laborflächen entstanden.
1993–1996 Weitere private Investoren siedeln sich auf dem SITZ- Gelände an, u.a.
  • aqua consult Ingenieur GmbH/Dr. Quentmeier (Baufertigstellung 1994)
  • IDS Prof. Scheer GmbH (Baufertigstellung 1995/1996; mittlerweile Fertigstellung des Erweiterungsbaus)
  • Haag Agentur für Kommunikation GmbH (Baufertigstellung 1995)
  • ZIP - Zentrum für Innovative Produktion (1997), ein Zusammenschluss verschiedener Forschungsinstitute der UDS und HTW in der historischen Seilereihall.
1997 Die letzten verfügbaren Flächeneinheiten werden an private Investoren verkauft.

Das SITZ wächst zum IT ParkSaarland

2000 Im SITZ residieren 54 Unternehmen mit über 1.200 Beschäftigten. Aufgrund der aktuellen Auslastung wird die SITZ-Erweiterung entwickelt.
2002 Fertigstellung der Erschließung für die Erweiterungsfläche. Baubeginn der GIU-Startinvestition SPLIT, das bis Ende des Jahres fertiggestellt sein wird. Fertigstellung des Erweiterungsbaus IDS-Scheer AG. Fertigstellung des Mannesmann-Bauvorhabens
Ende 2002 Offizieller Namenswechsel zum IT ParkSaarland 
Im neuen Namen IT ParkSaarland manifestieren sich die thematische Ausrichtung auf Informationstechnologien und die Positionierung als landesweit bedeutender Technologiestandort.

Entwicklung des IT ParkSaarland

2003–2004
Die KIT@, das BCC und die "Grüne Mitte" werden in Betrieb genommen und mit dem Gottfried-Kühn-Preis und der Anerkennung des Architekturpreis des BDA Saarland ausgezeichnet.
2009
Ansiedlung der Siemens AG
2011
Eröffnung der Solartankstelle

Aus ITPark Saarland wird InnovationsCampus Saar

2014
gemeinsame Namensfindung durch die am Standort ansässigen Unternehmen
2015
Sommerfest zur Umbenennung der Fläche in InnovationsCampus Saar